Zukunftsfähiger Wirtschafts- und Gewerbestandort Neckar-Alb

Regionalverband erstellt Studie zur regionalen Gewerbeflächenentwicklung in Zusammenarbeit mit den Kommunen

Zahlreiche Unternehmen in der Region haben Erweiterungsbedarf und zahlreiche Kommunen planen neue Gewerbeflächen. Die Anzahl der Arbeitsplätze ist in den vergangenen Jahren auf einen Höchststand von über 260.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten angestiegen. Diese positive wirtschaftliche Entwicklung hat sich auch 2017 fortgesetzt.

Im Hinblick auf einen zukunftsfähigen Wirtschafts- und Gewerbestandort Neckar-Alb hat die Verbandsversammlung daher die Erstellung einer Studie zur regionalen Gewerbeflächenentwicklung beschlossen.

Für alle 66 Kommunen und mit den Unternehmen der Region werden aktuell die bestehenden Potenziale und zukünftigen Anforderungen an Gewerbeflächen identifiziert.

Ein erster Baustein ist die Erhebung aller Siedlungsflächenreserven nach dem Raum+ Ansatz. Es wird dabei überprüft, inwieweit das Angebot an Gewerbeflächen im Bestand (Brachen, Lücken in Gewerbegebieten, Reserven in Bauleitplänen) in quantitativer und qualitativer Hinsicht den Anforderungen entspricht und wo Anpassungs- oder Entwicklungsbedarf besteht.

Im Zeitraum zwischen April und Juli 2018 führte dazu der Regionalverband gemeinsam mit dem beauftragten Planungsbüro ProRaumConsult Gespräche mit allen Kommunen. Dabei wurde die Verfügbarkeit von Baulücken und Siedlungsflächenreserven überprüft. Darüber hinaus wurden die aktuelle gewerbliche Entwicklung und die Perspektiven im Bereich der Gewerbeentwicklung besprochen.

Die Kommunen erhalten Ende September einen Überblick über die überprüften Siedlungsflächenreserven und Baulücken von Regionalverband. Die Erhebungsplattform (Web-GIS) mit den aktuellen Daten steht den Kommunen zukünftig zu ihrer Verwendung für das Siedlungsflächenmanagement zur Verfügung.

Die Ergebnisse der Erhebungsgespräche sind die quantitative und qualitative Grundlage für die weitere Planung der Gewerbeflächen. Sie werden aktuell ausgewertet und im Herbst in den Gremien vorgestellt.

Die Studie zur Gewerbeflächenentwicklung wird begleitet von der AG Wirtschaft des Regionalverbands mit Experten aus Politik, Planung und  Praxis.