Siedlungsflächendatenbank

Siedlungsflächenmanagement

Eine vollständige Übersicht über die verfügbaren Siedlungsflächenreserven ist Grundlage für einen sparsamen Umgang mit der Fläche und trägt zum Schutz von Freiräumen ebenso wie zu attraktiven Städten und Orten bei.
Im Rahmen der regionalen Gewerbeflächenstudie des Regionalverbands erfolgte eine umfassende Bestandsaufnahme aller Siedlungsflächenreserven und Baulücken. Dabei wurden mit dem Raum+ Ansatz sämtliche Siedlungsflächen erhoben und mit den Kommunen abgestimmt. Die Erhebung der Daten erfolgte zwischen April und Juli 2018. Berücksichtigt wurden alle in den aktuellen Flächennutzungsplänen dargestellten Siedlungsflächen. Die Siedlungsflächenpotentiale sind ergänzt durch qualitative Merkmale wie z.B. Verfügbarkeit oder Mobilisierungshindernisse.
Die Datenhoheit liegt bei den Kommunen.

Die Raum+-Siedlungsflächendatenbank

Mit der internetgestützten und passwortgeschützten Plattform (Web-GIS) können die Kommunen ihre Daten selbstständig bearbeiten und auswerten. Die Datenbank enthält sowohl Wohnbauflächen als auch gemischte Bauflächen und Gewerbebauflächen und kann bei der Siedlungsplanung ebenso wie in der Wirtschaftsförderung eingesetzt werden.

Nutzen

  • Grundlage für Bauleitplanung und Strategieentwicklung
  • Bauflächenbilanzierung für die Flächennutzungsplanung
  • Informationsplattform für die tägliche Arbeit bis zur Ebene der Flurstücke
  • Identifizierung von Alternativen für Verhandlungen mit Eigentümern und Investoren
  • Schnelle und unkomplizierte Karten- und Bildausdrucke
  • Visualisierung von Tabellen und Karten für Arbeit und Gremien
  • Basis für eine Baulückenbörse zur Mobilisierung von Baulücken und Brachflächen
  • Überblick über Gewerbeflächen für die Wirtschaftsförderung

Mit einem kommunalen Flächenmanagement können Kommunen den Flächenverbrauch verringern, die Attraktivität von Stadt- und Ortskernen steigern, Infrastruktur sinnvoll nutzen sowie Leerständen und Wertverlust entgegen wirken

Inhalt der Datenbank

Baulücken
Unbebaute Grundstücke (bis 2000 qm).

Innenentwicklungspotential
Zusammenhängende unbebaute oder untergenutzte Bauflächen (über 2000 qm) innerhalb der Ortslage, deren Bebauung im Sinne der Innenentwicklung sinnvoll ist.

Außenreserven
Flächen außerhalb der Ortslage, die im Flächennutzungsplan dargestellt sind, aber noch nicht überplant, erschlossen oder bebaut sind.

Merkmale
Die Flächen sind mit qualitativen Merkmalen wie z.B. Eigentümer, Verfügbarkeit oder Mobilisierungshindernisse hinterlegt.