Befragung zum Gewerbegebiet Siebenlinden

Mit der Beantwortung des Fragebogens können Rottenburger und Rottenburgerinnen sowie Besucherinnen und Besucher aktiv zur Weiterentwicklung des Gewerbegebiets Siebenlinden beitragen.
Hier finden Sie den Link zur Befragung.

Mit einer Befragung zum Gewerbe- und Industriegebiet Siebenlinden möchte die Stadt Rottenburg am Neckar Grundlagen und Ideen zur Weiterentwicklung des größten Gewerbegebiets der Stadt in Erfahrung bringen.

Das seit den 70er Jahren am Rand der Kernstadt gewachsene Gebiet Siebenlinden ist Standort zahlreicher Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Neben produzierenden Unternehmen gibt es Einzelhandelsmärkte, Handwerksunternehmen, Autohäuser und zahlreiche Dienstleister*innen, die von fast allen Rottenburger*innen besucht werden.

Mit Fragen zur Erreichbarkeit, Infrastruktur und Nutzungen richtet sich die Befragung deshalb an Unternehmen und Beschäftigte, Eigentümer*innen, Anwohner*innen und Nachbar*innen ebenso wie an Besucherinnen und Besucher des Gebiets. Ziel ist es, verschiedene Perspektiven und Zugänge zum Gewerbegebiet Siebenlinden zu identifizieren, um Chancen, Herausforderungen und mögliche Risiken frühzeitig zu erkennen.

„Mit der Beantwortung des Fragebogens können alle Rottenburger und Rottenburgerinnen aktiv zur Weiterentwicklung ihres Arbeitsortes im Gewerbegebiet Siebenlinden beitragen“ so Bürgermeister Dr. Hendrik Bednarz. Er ergänzt: „Der Mangel an Möglichkeiten für neue Gewerbeflächen erfordert auch die intensivere Nutzung bestehender Flächen, um mehr Arbeitsplätze und Gewerbesteuereinnahmen in Rottenburg zu schaffen.

Die verbesserte Nutzung bestehender Gewerbeflächen ist auch ein Ergebnis des Runden Tisches Nachhaltige Wirtschaftspolitik aus unserer Gewerbestrategie, in dessen Rahmen wir uns 2019 auf ein Leitbild zur Gewerbeentwicklung verständigt haben.“ Um bestehende, aber nicht oder nicht ausreichend genutzte Gewerbeflächen einer Nutzung zuzuführen, sucht die Stadt seit Jahren immer wieder das Gespräch mit Eigentümer*innen, um dringend benötigte Gewerbeflächen zu aktivieren. Durch das AGORA-Projekt wurden diese Gespräche nun weiter intensiviert und einige vielversprechende Entwicklungen ergeben sich.

Wirtschaftsförderer Andreas Lanio erklärt den Ansatz der Stadt: „Wir haben eine sehr hohe Nachfrage nach Gewerbeflächen, vor allem von Rottenburger Betrieben. Den Nachhaltigkeitsansatz unseres Gewerbeleitbildes setzen wir erfolgreich bei Neuansiedlungen von Betrieben um. Auch bei der Entwicklung künftiger Gewerbegebiete hätten diese Aspekte hohe Priorität.“

Florian Steur, Christoph Unger und Volker Schmid vom HGV Rottenburg ergänzen: „Siebenlinden ist Standort vieler erfolgreicher und wachsender Unternehmen, einige davon haben Flächenbedarf. Gleichzeitig haben wir im Gebiet bisher wenig genutzte Flächen, die dringend benötigt werden. Darüber hinaus wünschen sich Beschäftigte heute ein attraktives Arbeitsumfeld, dies ist insbesondere im Zusammenhang mit einem Fachkräftemangel in vielen Branchen essentiell.“ Der Regionalverband Neckar-Alb unterstützt das Vorhaben im Rahmen des EU-Projektes AGORA. „Wir haben hier die Möglichkeit beispielhafte und übertragbare Lösungen auch für andere Gewerbestandorte zu entwickeln. Das Gewerbegebiet der Zukunft muss nachhaltig und ressourceneffizient sein“, betont Dr. Dirk Seidemann, Verbandsdirektor des Regionalverbands Neckar-Alb.

Die Befragung findet in Zusammenarbeit der Stadt Rottenburg am Neckar, dem HGV, dem Regionalverband Neckar-Alb sowie der Arbeitsgruppe der Stadt- und Regionalentwicklung der Universität Tübingen statt. Info-Plakate und Flyer in den Betrieben und im Gewerbegebiet Siebenlinden weisen auf die Befragung hin. Die Beantwortung des Fragebogens dauert etwa 10 bis 15 Minuten. Die Daten werden anonym erfasst. Unter den Teilnehmenden werden Essensgutscheine von Restaurants im Gebiet verlost.

Die Ergebnisse der Befragung zu Siebenlinden sollen am 27.06.2022 in einem öffentlichen Workshop präsentiert werden.

Interessierte erhalten weitere Informationen vom Wirtschaftsförderer der Stadt Rottenburg,
Andreas Lanio (07472/165-250, wirtschaft@rottenburg.de)

Hier weitere Informationen zum EU-Projekt AGORA.